FachärztInnen für Neurologie (& Psychiatrie)

Beschäftigen sich mit Erkrankungen des Gehirns und der Nervensystems: Schlaganfälle, Parkinson, Multiple Sklerose, Nervenschmerzen, ...

 

FachärztInnen für Psychiatrie (& Psychotherapeutische Medizin oder & Neurologie):

Beschäftigen sich mit Ängsten, Depressionen, Burnout, psychosomatischen Beschwerden, Zwängen, Sucht, ADHS, Psychosen, Stimmungsschwankungserkrankungen, Demenzen und Verhaltensstörungen.

Sie  klären die körperliche Hintergründe von psychischen Symptomen und Krankheiten ab und behandeln mit unterschiedlichen Hilfsmöglichkeiten, u.a. Medikamenten.

Nur ÄrztInnen können Medikamente verschreiben und beurteilen.

 

PsychotherapeutInnen

haben eine abgeschlossene Weiterbildung in Psychotherapie. In Österreich besteht anders als in Deutschland jedoch keine Verpflichtung auf die Studiengänge wie Medizin und Psychologie.  So sind auch Krankenpfleger, Soziologen, Publizisten, Ehe- und Familienberater, Pädagogen, Philosophen, Theologen, Sozialarbeiter zur Psychotherapiesausbildung zugelassen.

Sie führen je nach ihrer Ausbildung in unterschiedlichen Schulen psychotherapeutische Behandlungen durch.

 

PsychologInnen (Klinische PsychologInnen)

haben als Grundstudium Psychologie studiert.  Sie führen psychologische Untersuchungen mit verschiedenen Testverfahren (z.B. Testungen bei Verdacht auf ADHS) durch und psychologische Behandlungen. Die psychologischen Behandlungen haben oftmals viele Parallelen mit psychotherapeutischen Behandlungen.